Aktuelles

Mit Wärmerückgewinnungsanlage überschüssige Energie effizient nutzen

Pilotprojekt erfolgreich abgeschlossen

Für den Straßenasphalthersteller Dortmunder Gußasphalt GmbH (DGA) entwickelte Hartwig & Schwibbe eine Wärmerückgewinnungsanlage in Modulbauweise. Nach fast 3-jähriger Entwicklungs- und Montagezeit wurde sie am 30. Januar 2017 in Betrieb genommen. Damit ist das Pilotprojekt erfolgreich abgeschlossen.

Bisher verbrauchte die DGA für die Herstellung von Straßenasphalt rund 20.000 Liter Öl pro Woche. Dabei entstanden große Mengen an überschüssiger Energie. Die Wärmerückgewinnungsanlage dient dazu, diese zu nutzen und die Abwärme direkt und sinnvoll der Produktion wieder zuzuführen. Dies ist nicht nur ressourcenschonend, sondern auch kosteneinsparend. Bereits nach drei Jahren hat sich die Anlage amortisiert.

Details zum Pilotprojekt erläutert ein dazugehöriger Artikel im Revier Manager.

Zertifiziert für Gefährdungsanalysen und Trinkwasserinstallation

Garantiert reines Trinkwasser

Als zertifizierter Fachbetrieb für Hygiene in der Trinkwasserinstallation übernehmen wir die Planung, Umsetzung und Instandhaltung von Trinkwasser- und Sanitärinstallationen sowie die Durchführung von Gefährdungsanalysen.

Richtlinie VDI/DVGW 6023 „Hygiene in Trinkwasser-Installationen“

Vor allem Eigentümer von Mietwohnungen, gewerblichen oder öffentlichen Gebäuden, aber auch Gesundheitseinrichtungen, Hotels sowie Wohnungsverwaltungen sind gemäß der Trinkwasserverordnung (Stand 14.12.2012) verpflichtet, das Trinkwasser regelmäßig auf Legionellen zu untersuchen. Ziel ist es, eine dauerhafte Qualität des Trinkwassers und Schutz vor Krankheitserregern zu gewährleisten.

Zudem fordert die Verordnung, die allgemein anerkannten Regeln der Technik bei der Wassergewinnung, -aufbereitung und -verteilung einzuhalten.

Hartwig & Schwibbe bietet folgende Leistungen rund um die Trinkwasseranlage:

  • Beratung zur Trinkwasserverordnung und zur Vermeidung von Legionellen
  • Durchführung von Gefährdungsanalysen inkl. Maßnahmenempfehlung
  • Sanierungskonzepte bei nicht normgerechten Proben
  • Hygieneorientierte Planung, Installation und Instandhaltung von Trinkwasseranlagen
  • Einweisung in die Trinkwasseranlage bei deren Übergabe oder Inbetriebnahme

Freizeitkicker von Hartwig & Schwibbe beim Vigour Cup im Cologne Sportspark

Dortmunder Fachhandwerker auf Torjagd

Unter dem Motto „Titel, Tore, Traumprodukte“ nahmen zehn fußballbegeisterte Mitarbeiter von Hartwig & Schwibbe am deutschlandweiten Fußballturnier des Markenherstellers VIGOUR teil. Präsentiert vom Fußball-Weltmeister Thomas „Icke“ Häßler dient der „Vigour Cup“ als Einstimmung auf die Markteinführung einer neuen Bad-Designlinie im Mai.

16 Mannschaften spielten am 18. März 2017 im Cologne Sportspark um einen von insgesamt elf Vorrundensiegen für das große Finale in Berlin. Obwohl die „H & S Soccers“ alles gaben, reichte es nicht für den ersten Platz. Stefan Rasch war trotzdem stolz auf seine Mannschaft. „Den Einsatz, den wir bei der Arbeit zeigen, stellen wir auch auf dem Spielfeld unter Beweis“, so der Spielführer. „Dadurch zählen wir zu den besten kickenden Handwerksbetrieben in NRW.“

Hartwig & Schwibbe unterstützt Förderverein der Reichshofschule in Schwerte-Westhofen

3.000 Euro für Zirkusprojekt

Am 6. März 2017 übergab Tim Wagemann, geschäftsführender Gesellschafter von Hartwig & Schwibbe, einen Scheck im Wert von 3.000 Euro an den Förderverein der Reichshofschule in Schwerte-Westhofen. Mit dieser großzügigen Spende unterstützt der Spezialist für Heizungs- und Sanitärtechnik die Durchführung des Ende März stattfindenden Zirkusprojektes. Hierbei werden die Schüler zu kleinen Artisten ausgebildet. Zum Projektabschluss präsentieren sie dann ihre Künste als Jongleure, Clowns und Akrobaten in einem echten Zirkuszelt und vor großem Publikum.

Über die Spende von Tim Wagemann (2. v. l.) freuten sich ganz besonders die Schüler sowie die Vorsitzende des Fördervereins Kirsten Pohlmann (2. v. r.) und die Schulleiterin Anette Junghold (rechts).

Energetische Sanierung von Bestandswohnungen in NRW

Vivawest setzt auf Hartwig & Schwibbe

Den Wohnkomfort sowie Gebäudewert steigern und Heizkosten senken – dies sind nur einige von vielen Vorteilen, die sich aus der energetischen Sanierung von Bestandsbauten ergeben. Einer der führenden Wohnungsanbieter in NRW, das Unternehmen Vivawest, hat sich die kontinuierliche energetische Optimierung und Sanierung seiner Bestandsimmobilien zum Ziel gesetzt.

Kooperation mit Sanitär- und Heizungsunternehmen

Bei der Umsetzung vertraut Vivawest auf versierte Partner wie Hartwig & Schwibbe. Dem Sanitär- und Heizungsunternehmen mit langjähriger Erfahrung und vielfach bewährter Kompetenz obliegt es dabei, die Sanitär- und Heizungsanlagen in den bewohnten Wohnungen zu sanieren. Dabei achten die Mitarbeiter des Dortmunder Unternehmens stets darauf, zuverlässig, sauber und möglichst staubarm zu arbeiten. Professionelle Vorkehrungen wie Staubschutz, Luftreinigung, Abdeckungen und Überziehschuhe sorgen dafür, dass der Staub nicht in andere Räume verteilt wird.

Die Aufgaben umfassen u. a. den Rückbau von Gasaußenwand-, Gasetagen- und Elektroheizungen, die Demontage, Entsorgung und den Rückbau von Elektro-Nachtspeicheröfen sowie den Einbau von Gasbrennwert-Heizungszentralen für die Heizungs- und Warmwasseraufbereitung.

„Unser Anspruch ist es, die Sanierung innerhalb der vorgegebenen Kernbauzeit einwandfrei umzusetzen und die Baukosten im vorgegebenen Budgetrahmen abzurechnen“, sagt Tim Wagemann, Geschäftsführer von Hartwig & Schwibbe.

Zertifizierte Garantie und Sicherheit – Für ein langes Heizungsleben

Aufbereitung von Heizungsfüllwasser

Um in Warmwasser-Heizungsanlagen Schäden durch Korrosion und Steinbildung zu minimieren, empfiehlt die Richtlinie VDI 2035 eine optimierte Wasserqualität.

Die Grundlage bildet dann nicht mehr simples Leitungswasser. Denn dieses kann mit den in der Heizung verwendeten Werkstoffen reagieren und dadurch vor allem in modernen Heizungsanlagen Verschlammungen oder Belagsbildungen bedingen. Bei Schäden durch herkömmliches Heizungswasser lehnen Hersteller und Versicherungen jedoch vermehrt etwaige Ersatzleistungen ab. Dies kann zu hohen Kosten für den Anlagenbetreiber führen.

Zertifizierte Wasseraufbereitung

„Wir von Hartwig & Schwibbe untersuchen als geprüftes Unternehmen gemäß VDI 2035 den pH-Wert und die Wasserhärte“, erklärt Geschäftsführer Tim Wagemann. „Entsprechen die Ergebnisse nicht den Vorgaben, bereiten wir das Wasser ohne Chemikalien auf, stellen Wasserhärte, pH-Wert und Leitfähigkeit ein und dokumentieren dies im Anlagenbuch.“

Die dafür erforderliche Qualifikation und Zertifizierung erwarben Tim Wagemann und HLK-Techniker Dirk Dziombowski bei den Seminaren VDI 2035 und VDI 4708 mit den Schwerpunkten Druckhaltung, Entlüftung und Entgasung.

Die Vorteile der Heizungswasser-Aufbereitung

  • Geringere Heizkosten durch besseren Wärmeübergang
  • Geringere Betriebskosten durch ausbleibende Reparaturen
  • Geringere Investitionskosten durch längere Lebensdauer der Anlagen
  • Höhere Effizienz und geringerer CO2-Ausstoß